Gewusst wann: Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus können – wie andere Infektionen auch – zu einer Sepsis führen.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 breitet sich weiterhin weltweit aus. Mittlerweile gibt es Fälle in 118 Ländern. Die WHO bezeichnet die Situation seit dem 11. März als Pandemie.

Teil der Eindämmungsstragie ist die häusliche Quarantäne, wie man derzeit in verschiedenen Bundesländern erleben kann. Für diesen Fall sollten alle Bürgerinnen und Bürger sowie das medizinische Personal wissen, wann eine Infektion lebensbedrohlich wird und als Notfall behandelt werden muss.

Alarmzeichen sind z.B., wenn ein Erkrankter plötzlich verwirrt ist, schwer und schnell atmet, sich so krank fühlt wie noch nie in seinem Leben oder Todesangst hat. Auch kann der Blutdruck abfallen und das Herz anfangen zu rasen. Dies sind Zeichen für eine beginnende Sepsis.

Eine Sepsis kann durch eine Vielzahl von Infektionen verursacht werden. Die häufigsten Ursachen sind Lungenentzündung, Harnwegsinfekte, Infektionen im Bauchraum, Wundinfektionen und saisonale Grippe. Alleine in Deutschland sind jährlich 15.000-20.000 Tote durch bessere Vorbeugung und vor allem schnelleres Erkennen und Behandlung als Notfall vermeidbar.

Weitere Informationen zur Sepsis finden Sie auf der Website der Sepsis-Stiftung und des Robert Koch-Instituts.