Newsletter 1/2019

By | News | No Comments

Unser neuer Newsletter ist erschienen! Dort stellen wir Ihnen unter anderem unser Team vor. Wir wünschen eine kurzweilige Lektüre.

Gern können Sie unseren Newsletter auch abonnieren. Damit werden Sie regelmäßig über die Arbeit der Sepsis-Stiftung und Neues aus dem Bereich der Sepsis-Bekämpfung informiert. Melden Sie sich über das Formular hier auf der Website an oder per Mail an office@sepsis-stiftung.de.

Gründungssitzung wissenschaftlicher Beirat

By | News | No Comments

Am 04.03.2019 fand in Berlin die Auftaktsitzung des neu gegründeten wissenschaftlichen Beirats der Sepsis-Stiftung statt. Mitglieder des Beirats sind 11 Fachexpertinnen und -experten aus den Gebieten Anästhesie und Intensivmedizin, Innere Medizin und Infektiologie, Mikrobiologie und Hygiene, Psychologie, Gesundheitswissenschaften und Medizinrecht. Erste Aufgaben des Gremiums sind u.a. die Unterstützung der Sepsis-Stiftung beim Aufbau einer fundierten Fachberatung für Patienten, Angehörige und medizinisches Personal, sowie bei der Entwicklung von Qualitätsstandards für die Diagnostik, Behandlung und Rehabilitation bei Sepsis.

Wir freuen uns, mit dem wissenschaftlichen Beirat einen starken Partner an unserer Seite zu haben und hoffen auf eine fruchtbare Zusammenarbeit.

Gruppe von acht Personen sitzt an einem Tisch und hört einem vortragenden Mann zu

rbb Inforadio berichtet zum Thema Sepsis

By | News | No Comments

Das rbb Inforadio hat einen sehr guten und informativen Beitrag zum Thema Sepsis veröffentlicht – warum ist sie so gefährlich und was sind Warnzeichen, die jeder kennen sollte?

Nach der guten Resonanz auf unseren Social Media Kanälen möchten wir den Beitrag nun auch auf unserer Website zur Verfügung stellen.

Zu Wort kommen ein Sepsis-Überlebender und einer seiner behandelnden Ärzte, Dr. Michael Oppert (Chefarzt der Zentralen Notaufnahme am Ernst-von-Bergmann-Klinikum).

Den ganzen Beitrag können Sie durch Klick auf untenstehendes Bild aufrufen (mit freundlicher Genehmigung des rbb).

Peptococcus-Bakterien, die eine Sepsis auslösen können
rbb Praxis – Blutvergiftungen werden oft unterschätzt

Einladung zum 2. Jahrestreffen der European Sepsis Alliance (ESA)

By | News | No Comments

Am Montag, dem 18. März 2019, richtet unsere Partner-Organisation – die Global Sepsis Alliance – das 2. Jahrestreffen der European Sepsis Alliance in Brüssel aus. Die Veranstaltung findet von 15:00 bis 19:15 Uhr in der Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen bei der Europäischen Union statt (Rue Montoyer 47, 1000 Brüssel).

Die European Sepsis Alliance wurde unter der Schirmherrschaft des EU-Kommissars Vytenis Andriukaitis letztes Jahr ins Leben gerufen. Anlass dazu war die Tatsache, dass Sepsis-Todesfälle und die Langzeitfolgen in Europa die Liste der vermeidbaren Todesfälle und Behinderungen anführen. Auf der nun folgenden zweiten Veranstaltung soll die Umsetzung der Forderungen der WHO-Resolution zur Sepsis in der Europäischen Union konkretisiert  werden. Dazu werden Sepsis-Betroffene aus Deutschland und anderen Europäischen Ländern mit Vertretern des EU-Parlaments und der EU-Kommission über die besten Strategien diskutieren.

Bitte melden Sie sich hier im Voraus für die Veranstaltung an. Die Teilnahme ist kostenfrei. Wir freuen uns darauf, Sie am 18. März 2019 in Brüssel zu begrüßen!

Download Programm pdf

Anmeldung zur Veranstaltung

Paul Allens Todesursache entpuppt sich als septischer Schock, eine bekannte Komplikation bei Non-Hodgkin-Lymphoms und anderen Krebserkrankungen

By | News, Pressemitteilung | No Comments

Am 15. Oktober 2018 verstarb Paul Allen, Mitbegründer von Microsoft, im Alter von 65 Jahren im Swedish Medical Center in Seattle, Washington. Während über die Todesursache ursprünglich als „Komplikationen“ des Non-Hodgkin-Lymphoms berichtet wurde, zeigen neu verfügbare Dokumente, dass seine unmittelbare Todesursache ein septischer Schock war, der aus der zugrunde liegenden lymphomassoziierten Immunsuppression resultierte.

Das ist ein zutiefst trauriges, aber keineswegs überraschendes Ergebnis. Es gibt eine starke und nicht zu leugnende Beziehung zwischen Krebs, seinen schädlichen Auswirkungen auf das Immunsystem und der nachfolgenden Entwicklung von Infektionen, die zu Sepsis und septischem Schock führen können. Krebs aller Art erhöht das Risiko einer Sepsis um das 10-fache. Außerdem haben Krebspatienten eine 55% höhere Wahrscheinlichkeit, an Sepsis zu sterben als Nicht-Krebspatienten.

Das Immunsystem eines Krebspatienten kann durch den Krebs selbst oder durch Medikamente zur Behandlung des Krebses deutlich unterdrückt werden. Dies führt zu einer verminderten Fähigkeit, tödliche Infektionserreger zu bekämpfen sowie auch gegenüber gewöhnlichen Mikroorganismen, die in unserer Umwelt gefunden werden und die im Allgemeinen keine Gefahr für gesunde Individuen darstellen. Dies sind die Gründe dafür dass Infektionen, die zu einer Sepsis führen, für Krebspatienten zur unmittelbaren Todesursache werden.

Sepsis bleibt eine der am meisten unterschätzten Gesundheitsbedrohungen, über die viel zu wenig berichtet wird. Weltweit betrifft Sepsis jährlich 27 bis 32 Millionen Menschen, von denen 7 bis 9 Millionen sterben. Vorbeugung durch Impfung, Früherkennung und Behandlung können jedoch viele Leben retten.

Über Sepsis

Eine Sepsis entsteht, wenn die Abwehrreaktion des Körpers auf eine Infektion das eigene Gewebe und Organe angreift. Sepsis ist ein Notfall; sie kann zu Schock, multiplem Organversagen und Tod führen, besonders wenn sie nicht frühzeitig erkannt und sofort behandelt wird. Sepsis tritt am häufigsten bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem auf, so zum Beispiel bei sehr jungen sowie sehr alten Menschen und Patienten mit chronischen Krankheiten wie AIDS, Krebs, Diabetes oder Parkinson. Aber man kann Sepsis auch aufgrund eines einfachen Kratzers, einer Wunde oder Brandverletzung entwickeln. Der septische Schock ist die schwerwiegendste Verlaufsform einer Sepsis. Die Organe beginnen zu versagen, wird dies nicht rechtzeitig erkannt, können Multiorganversagen und Tod eintreten. Viele Patienten, welche überleben, leiden an langfristigen Folgen wie Gedächtnisstörungen, chronischen Schmerzen, post-traumatischen Belastungsstörungen.

Über Paul Allen

Paul Allen war ein amerikanischer Geschäftsmann, Philanthrop und Investor. Er ist am besten für die Gründung von Microsoft zusammen mit Bill Gates im Jahr 1975 bekannt. Er gründete das Allen Institute for Brain Science, das Institute for Artificial Intelligence und Stratolaunch Systems. Im Laufe seines Lebens spendete Allen mehr als 2 Milliarden Dollar für Bildung und Kunst, Tier- und Umweltschutz, das Gemeinwesen und die Gesundheitsversorgung.

Aufklärung rettet Leben – Am 13. September ist Welt-Sepsis-Tag

By | News, Pressemitteilung | No Comments

Am 13. September 2018 findet bereits der siebte Welt-Sepsis-Tag statt. In der ganzen Welt wird an diesem Tag auf Sepsis und deren lebensbedrohlichen Folgen aufmerksam gemacht. Der Welt-Sepsis-Tag zeigt außerdem die Unterstützung und Solidarität mit Millionen von Betroffenen und Angehörigen, die ihre Lieben verloren haben. Der Mangel an Wissen macht Sepsis immer noch weltweit zur vermeidbaren Todesursache Nummer eins. Durch Präventionsmaßnahmen, wie Impfungen und Hygienemaßnahmen sowie frühe Erkennung und Behandlung könnte die Sepsissterblichkeit, auch in Deutschland, deutlich reduziert werden.

Heute wird es in Deutschland anlässlich des Welt-Sepsis-Tages unterschiedliche Veranstaltungen geben, um das öffentliche Bewusstsein für diese katastrophale Krankheit zu schärfen und Menschen über Symptome aufzuklären.

Die Sepsis-Stiftung ist am 13. September in Jena unterwegs. Von 9:00 bis 15:00 Uhr sind wir auf dem Ernst-Abbe-Platz mit einem Informationsstand präsent. Ab 16:30 Uhr sind wir im Kino am Markt zur Preisverleihung der Sepsis CamPetition. Dort werden nicht nur die Kurzfilme und Grafiken aus dem Wettbewerb vorgestellt, sondern es gibt auch einen Vortrag und unser neuer Aufklärungsfilm zum Thema Sepsis hat seine Premiere.

Wir wünschen allen einen erfolgreichen und schönen Welt-Sepsis-Tag.