Wir suchen einen Projektadministrator!

By | News | No Comments

Für ein Innovationsfondsprojekt sucht die Sepsis-Stiftung zum 01. Dezember 2020 eine/einen Projektadministrator (m/w/d) in Teilzeit (16 Std) am Standort Berlin.

Wer wir sind

Die Sepsis-Stiftung wurde im Jahr 2012 als Stiftung bürgerlichen Rechts gegründet und dient der Förderung der Bildung, Wissenschaft, Forschung und Innovation zur frühzeitigen Diagnose, Behandlung, Prävention sowie der Minderung von Folgeschäden einer Sepsis. Ab dem 01.01.2021 verlegt die Stiftung ihre Geschäftsstelle nach Berlin.

Sepsis, umgangssprachlich meist als Blutvergiftung bezeichnet, verursacht als schwerste Komplikation von bakteriellen und viralen Infektionen weltweit ein Fünftel aller Todesfälle. In Deutschland sterben jährlich ca. 75.000 Patientinnen und Patienten an einer Sepsis. Expertinnen und Experten gehen davon aus, dass in Deutschland mindestens 15.000 bis 20.000 dieser Todesfälle vermeidbar sind. 75% der Menschen, die eine Sepsis überleben, leiden an meist lebenslangen Langzeitfolgen.

Seit dem 01.08.2020 leitet die Sepsis-Stiftung das dreijährige, vom Innovationsfonds des G-BA geförderte Versorgungsforschungsprojekt SepWiss. Ein wichtiges Ziel des Projekts ist es, das Wissen über Sepsis und die Impfbereitschaft gegen Sepsis-auslösende Infektionen mittels einer großen Aufklärungskampagne in Berlin und Brandenburg zu erhöhen. Projektpartner sind u.a. das Robert Koch-Institut, die Charité und die Medizinische Hochschule Brandenburg.

Kommen Sie in unser Team!

Ihre Aufgaben

Sie sind verantwortlich für sämtliche administrative Aufgaben im Projekt SepWiss, wie z.B.

  • Internes Controlling der Einhaltung der Meilensteine auf Ebene des Gesamtprojektes und der einzelnen Arbeitspakete
  • Vorbereitung und Prüfung von Zahlungsanforderungen
  • Berichterstattung gegenüber dem Projektträger (Erstellung von Status-, Zwischen – und Endberichten)
  • Kommunikation mit dem Projektträger
  • Kooperation mit den Fachexperten für die Regionen Brandenburg und Berlin
  • Organisation, Vor- und Nachbereitung der im Meilensteinplan vorgesehenen Projekttreffen

Darüber hinaus wünschen wir uns auch Unterstützung bei den anfallenden administrativen Aufgaben für die Sepsis-Stiftung, wie z.B.

  • allgemeine Sekretariatsarbeiten (Erstellen von Texten und Briefen, vorbereitende Buchhaltung) und die Büroorganisation (Terminkoordination, Telefondienst, Postbearbeitung, Ablage, Reiseabrechnung)
  • Adressverwaltung der Mitglieder der verschiedenen Stiftungsgremien, der Ansprechpartner/innen von Presse, Politik und von Entscheidungsträgern im Gesundheitssystem
  • Vor- und Nachbereitung von Vorstands- und Kuratoriumssitzungen gemeinsam mit der Geschäftsführung und dem Vorsitzenden der Stiftung
  • Verwaltung der Spendeneingänge (Ausstellen von Spendenbescheinigungen, Pflege der Spenderdatenbank) und des Geldauflagenmarketings (Prüfen der Buchungen, Kommunikation mit den Gerichten)
  • Organisation von Veranstaltungen

Ihr Profil

  • Möglichst Erfahrung in der administrativen Durchführung von wissenschaftlichen Forschungs-/Drittmittelprojekten, z.B. an einer Hochschule/Universität oder auch bei einem Forschungsförderer wie BMBF, DLR o.ä.
  • Fähigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen in der Teamassistenz
  • Gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen sowie eine sichere Rechtschreibung
  • Sehr gute Kenntnisse und Erfahrungen mit den gängigen Office-Programmen
  • Sie arbeiten strukturiert und haben keine Angst vor Zahlen
  • Sie lieben es etwas zu organisieren, Dinge zuverlässig und pünktlich voran zu bringen
  • Sie übernehmen gern Verantwortung und haben Spaß am selbstständigen Arbeiten
  • Sie sind empathisch, kommunikativ und arbeiten gerne in einem interdisziplinären Team

Wir bieten

  • eine abwechslungsreiche und spannende Herausforderung im schnell wachsenden Gesundheitssektor
  • ein hochmotiviertes, kleines Team
  • eine freundliche und offene Kultur
  • eine attraktive Vergütung und flexible Arbeitszeiten – auch als Teilzeit in Elternzeit
  • die Möglichkeit einer Festanstellung nach Ablauf der Projektlaufzeit
  • die Zusammenarbeit mit hochkarätigen Expertinnen und Experten und wissenschaftlichen Institutionen
  • die Gelegenheit, gemeinsam mit uns Leben zu retten

Kontakt

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen in einer PDF-Datei an office@sepsis-stiftung.de.

Bei Fragen können Sie sich an Dr. Theresa Recknagel wenden (Tel.: 03641 9323140).

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!



Rückblick auf den Welt-Sepsis-Tag 2020

By | News | No Comments

Rund um den Welt-Sepsis-Tag gab es auch in diesem Jahr zahlreiche Aktivitäten. Die Veranstaltung der Sepsis-Stiftung fand mit einer Pressekonferenz und Podiumsdiskussion am 10.09.2020 online statt. Hier finden Sie das das Video zur Podiumsdiskussion sowie zur Pressekonferenz.

In Jena gab es in diesem Jahr keine Veranstaltung vor Ort. Dieser kurze Film erklärt warum und gibt einen Rückblick auf die Aktivitäten der letzten Jahre.

Das Medienecho rund um den Welt-Sepsis-Tag war dieses Jahr wieder erfreulich groß, hier eine Auswahl:



Podiumsdiskussion anlässlich des Welt-Sepsis-Tages 2020

Heute ist Welt-Sepsis-Tag!

By | News | No Comments

Heute ist eine gute Gelegenheit, über Sepsis zu sprechen. Denn obwohl in Deutschland jährlich 320.000 Menschen an Sepsis erkranken, wissen nur Wenige, wie man sie erkennt. Dabei ist Sepsis ein Notfall, rechtzeitiges Erkennen und Behandeln ist entscheidend!

Viele Menschen, die an einer Sepsis erkranken, leiden noch lange danach an Spätfolgen. Viele Menschen haben die Erkrankung eines Angehörigen oder eines Freundes miterlebt. Viele Ärztinnen, Ärzte und Krankenpfleger behandeln täglich Sepsis-Patienten. Sie alle sollen heute gehört werden!

Haben Sie selbst, ein Familienmitglied oder jemand in Ihrem Bekanntenkreis eine Sepsis gehabt? Haben Sie Sepsispatienten behandelt? Erzählen Sie auf Twitter oder Facebook Ihre Geschichte, verwenden Sie die Hashtags #GemeinsamGegenSepsis und #WeltSepsisTag und machen Sie so auf Sepsis aufmerksam!

Machen Sie mit! Gemeinsam rücken wir Sepsis ins Bewusstsein der Menschen, denn Sepsis ist ein Notfall!

Am 13. September ist Welt-Sepsis-Tag!

Kleine Anfrage an die Bundesregierung zu Sepsis

By | News | No Comments

Im August wurde an die Bundesregierung eine Kleine Anfrage mit dem Titel „Sepsis – Bedeutung, Erkennung, Behandlung und mögliche politische Handlungserfordernisse“ gerichtet. In den 31 Fragen, die die Linke an die Regierung gestellt hat, geht es unter anderem um die Krankheitslast durch Sepsis in Deutschland, die bisher unternommenen Schritte zur Reduzierung sowie erfolgreiche Strategien anderer europäischer Länder.

Die Sepsis-Stiftung begrüßt die Kleine Anfrage außerordentlich und hofft, dass sich andere Parteien dem anschließen werden. Kleine Anfragen müssen i.d.R. innerhalb von 14 Tagen als Bundestagsdrucksache schriftlich beantwortet werden.

Sepsis-Stiftung lädt zu Pressekonferenz und Podiumsdiskussion anlässlich des Welt-Sepsis-Tages 2020 ein

By | News | No Comments

Die Sepsis-Stiftung lädt am 10.09.2020 in Berlin zu einer Pressekonferenz mit anschließender Podiumsdiskussion anlässlich des bevorstehenden Welt-Sepsis-Tages, der jedes Jahr am 13. September stattfindet, ein. Das Grußwort unseres Schirrmherren Prof. Kurt Biedenkopf steht hier zum Download zur Verfügung. Das Programm finden Sie hier.

Der Livestream startet am 10.09.20 ab 11:00 unter folgendem Link: www.sepsis-stiftung.eu/weltsepsistag2020/.

Die Teilnahme am Livestream ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich.

Die Podiumsdiskussion „Die Bedrohung durch Sepsis und Pandemien im 21. Jahrhundert“ findet von 15:00 bis 18:00 in zwei Diskussionrunden statt, die ebenfalls im Livestream übertragen werden.

Die Pressekonferenz zum Thema „Wie lässt sich die Zahl der vermeidbaren Todesfälle durch Sepsis reduzieren?“ findet von 11:00-12:30 mit Livestream statt. Teilnehmer der Pressekonferenz sind:

  • Dr. Frank Brunsmann, Patientenvertretung im G-BA/ Unterausschuss Qualitätssicherung
  • Prof. Dr. Marcus Friedrich, Chief Medical Officer, New York State Departement of Health
  • Prof. Dr. Christiane Hartog, Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Charite Universitätsmedizin Berlin
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Julian Nida-Rümelin, Professor für Philosophie und politische Theorie an der Ludwig-Maximilians-Universität München; Staatsminister a.D.
  • Dr. Klaus-Ulrich Oehler, Facharzt für Neurologie und Sepsis Betroffener
  • Prof. Dr. Konrad Reinhart, Charite Universitätsmedizin Berlin, Vorstandsvorsitzender Sepsis-Stiftung
  • Prof. Dr. Luregn Schlapbach, Leiter Intensivmedizin und Neonatologie am Kinderspital der Universität Zürich und Professor Queensland University Australien

Moderiert wird die Pressekonferenz von Herrn Prof. Dr. Jürgen Graf, Vorstandsvorsitzender Universitätsklinikum Frankfurt und Vorsitzender des Kuratoriums der Sepsis-Stiftung.

Hier finden Sie die Pressemitteilung zur Veranstaltung.

Journalisten können sich zudem via Zoom unter folgendem Registrierungslink zur Pressekonferenz von 11:00-12:30 dazuschalten: https://us02web.zoom.us/j/84049094829?pwd=dVBpdFNROHR3dnk5WUZOWmhPbkgxQT09

Organisatorische Hinweise der Langenbeck-Virchow-Veranstaltungs GmbH für Teilnehmer vor Ort: Mund-Nasen-Bedeckungen sind in allen Bereichen des Hauses zu tragen, in denen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können. Bei der Nutzung des Fahrstuhls ist generell eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Hinweise zur Anreise finden Sie unter www.langenbeck-virchow-haus.de/de/ueber-uns/anreise.html.

Qualitätssicherung bei Sepsis in Arbeit

By | News | No Comments

Der gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seiner Sitzung vom 16.07.2020 beschlossen, das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) zu beauftragen, ein Qualitätssicherungsverfahren zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Sepsis zu entwickeln. Konkret heißt dies, dass in den nächsten 3-4 Jahren Indikatoren zur Messung der Qualität bei der Erkennung, Behandlung und Nachsorge von Sepsis in Krankenhäusern entwickelt werden. Damit soll die Qualität der Versorgung von Sepsispatienten in Deutschland transparenter und vergleichbarer werden. Dies ist ein wichtiger Meilenstein und Erfolg, den wir als Sepsis-Stiftung sehr begrüßen.

Gleichzeitig ist es wichtig zu wissen, dass die Vorarbeit zu der Beauftragung des IQTIG schon seit mehreren Jahren läuft. Nach Abschluss der Entwicklung eines Qualitätssicherungsverfahren braucht es erneut weitere Jahre bis die Krankenhäuser diese Indikatoren verbindlich umgesetzt haben. Zudem sollen die Qualitätsindikatoren nur für Erwachsene ab 18 Jahren gelten.

In der Regel dauert der Gesamtprozess von Themenfindung über Konzeptstudie und Ausarbeitung des Qualitätssicherungsverfahrens bis zur Umsetzung in den Krankenhäusern bis zu 8 Jahren.